Home » railML newsgroups » railml.timetable » Facultative trains / Bedarfszüge (Clarify handling of facultative trains)
Facultative trains / Bedarfszüge [message #2243] Fri, 30 August 2019 11:47 Go to next message
Philip Wobst is currently offline  Philip Wobst
Messages: 46
Registered: November 2013
Location: Hanover, Germany
Member
Hello all,

there is a need to export facultative trains with railML. A facultative train is planned the same way as any other train. However, as a facultative train it is not yet decided whether or not the train will actually run or not.
In the railML file there needs to be a way to distinguish the facultative train from one that is planned to actually run/operate.
The use cases for this might be:

  • a train runs Mo-Fr on a regular basis and on Sa only on request
  • a freight train is scheduled to run Mo-Fr on request and the train only actually runs/operates on the days that are eventually "needed" by the freight operator
Currently there is - as far as I know - no clear way to model facultative trains in railML. Merely the description of the @onRequest attribute of the <operatingDay> element suggests a potential solution for the first use case above.
If the use of @onRequest is the intended way to model facultative trains in railML, I see several drawbacks:

  1. For the second use case with deviating operating days this will result in numerous <operatingDay> elements with start/end dates that need to be interpreted correclty.
  2. The bitmask of the <operatingPeriod> is supposed to be the main attribute to define the actual running days of a train. The reading system would need to analyse all <operatingDay> elements to distinguish between operating and facultative days.
  3. The identification of <train>s/<trainPart>s that are facultative is not easily possible - as is the case for cancellations.
I would like to discuss the common understanding and interpretation of facultative trains and find an agreed solution for railML 2.5.

Please provide some feedback in the forum regarding:
1. Do you have the need to model facultative trains in railML (yes/no)
2. Solutions for facultative trains in existing railML export/import scenarios
3. Ideas for a solution in railML 2.5

Thank you and best regards,
Philip Wobst


----
Hallo zusammen,

es besteht die Notwendigkeit, fakultative Züge mit railML zu exportieren. Ein fakultativer Zug wird wie jeder andere Zug geplant. Als fakultativer Zug ist jedoch noch nicht entschieden, ob der Zug tatsächlich fährt oder nicht.
In der railML-Datei muss es eine Möglichkeit geben, den fakultativen Zug von einem zu unterscheiden, der tatsächlich fahren wird.
Die Anwendungsfälle dafür könnten sein:

  • ein Zug verkehrt Mo-Fr. regelmäßig und am Sa nur auf Anfrage.
  • ein Güterzug ist auf Anfrage für Mo-Fr vorgesehen und der Zug fährt nur an den Tagen, die der Frachtführer schließlich "benötigt".
Derzeit gibt es meines Wissens keine klare Möglichkeit, fakultative Züge in railML zu modellieren. Lediglich die Beschreibung des @onRequest-Attributs des Elements <operatingDay> schlägt eine mögliche Lösung für den ersten obigen Anwendungsfall vor.
Wenn die Verwendung von @onRequest der beabsichtigte Weg ist, fakultative Züge in railML zu modellieren, sehe ich einige Nachteile:

  1. Für den zweiten Anwendungsfall mit abweichenden Betriebstagen ergeben sich daraus zahlreiche <operatingDay> Elemente mit Start-/Enddaten, die korrekt interpretiert werden müssen.
  2. Die Bitmaske der <operatingPeriod> soll das Hauptattribut sein, um die tatsächlichen Fahrtage eines Zuges zu definieren. Das Importsystem müsste alle <operatingDay> Elemente analysieren, um zwischen Betriebs- und Fakultativtagen zu unterscheiden.
  3. Die Identifizierung von <train>s/<trainPart>s, die fakultativ sind, ist nicht ohne weiteres möglich - z.B. wie bei Stornierungen.
Ich möchte das gemeinsame Verständnis und die Interpretation von fakultativen Zügen diskutieren und eine gemeinsame Lösung für railML 2.5 finden.

Bitte geben Sie im Forum ein Feedback zu:
1. Haben Sie die Notwendigkeit, fakultative Züge in railML zu modellieren (ja/nein)?
2. Gibt es bereits Lösungen für fakultative Züge in bestehenden railML-Export-/Importszenarien
3. Lösungsideen in railML 2.5

Danke und Gruß,
Philip Wobst
Re: Facultative trains / Bedarfszüge [message #2247 is a reply to message #2243] Tue, 03 September 2019 14:48 Go to previous messageGo to next message
Tobias Bregulla is currently offline  Tobias Bregulla
Messages: 18
Registered: June 2017
Junior Member
Hello / Hallo!

Am 30.08.2019 um 11:47 schrieb Philip Wobst:
> In the railML file there needs to be a way to distinguish
> the facultative train from one that is planned to actually
> run/operate.

I would like to continue the discussion in German, so here is only a
short version in English: We consider the model of the "facultative
train" (runs on demand/request only) to be outdated in today's IT world.
But if there is a need in the community, then gladly. Very important
would be a very clear and sharp definition and demarcation.

> In der railML-Datei muss es eine Möglichkeit geben, den
> fakultativen Zug von einem zu unterscheiden, der
> tatsächlich fahren wird.

Wir halten das Modell des Bedarfszuges in der heutigen Welt der
(europäischen) Eisenbahnen mit getrennten Verantwortlichkeiten zwischen
EVU/RU und EIU/IM und einer fast durchgängigen Verfügbarkeit von
vernetzten Daten und Informationen für nicht mehr zeitgemäß. Für eine
Datenhaltung historischer Fahrpläne und Anwendungsfälle sehe ich railML
nicht so recht im Einsatz.

Aus der Diskussion bei uns kam der Hinweis auf die (vermutete) Historie
des Bedarfszuges: Durch die Kennzeichnung als Bedarfszug konnten
beteiligte Stellen des Bahnbetriebs ohne Anbindung an die Fahrplanwelt
(z.B. Schrankenwärter Laumann; siehe
https://www.youtube.com/watch?v=CTpS2Oz5Q3o) erfahren, dass diese Züge
ohne weitere Information ausfallen können. In einer frühen Version der
deutschen Fahrdienstvorschrift stand sogar, dass sich das
Betriebspersonal nach verspäteten und evtl. ausgefallenen Zügen zu
erkundigen hat (beim Bedarfszug dann wohl nicht). Ob das beim heutigen
Bahnbetrieb noch eine Relevanz hat?
Bei der DB Netz wurden (wohl auch aus Gründen der Abrechnung und
diskrimierungsfreien Trassenvergabe) die Bedarfszüge vor einigen Jahren
abgeschafft. Bei welcher Bahn besteht denn der konkrete Bedarf für
Bedarfszüge?

Wenn es in der railML-Community aber einen Bedarf für Bedarfszüge geben
sollte, dann kann es gerne in railML 2.5 eingeführt werden. Interessant
wäre da auch die Meinung der einsetzenden Bahnen wie SBB, BaneNOR, ÖBB
und der schreibenden und lesenden Programme.
Extrem wichtig wäre aber eine sehr klare Definition der Anwendung,
Beschreibung der semantischen Einschränkungen und Abgrenzung zur
bestehenden Modellierung. Könnt ihr da bitte einen Vorschlag machen?
--
Best regards,

Tobias Bregulla
Bahnkonzept Dresden/Germany
Re: Facultative trains / Bedarfszüge [message #2248 is a reply to message #2247] Mon, 16 September 2019 17:07 Go to previous messageGo to next message
Joachim Rubröder is currently offline  Joachim Rubröder
Messages: 94
Registered: April 2007
Member
Hallo zusammen, hi guys,

following tobias approach; first a short English summary: In general I think, although it may seem outdated in our modern interconnected railway world, however, apart from the use cases Philip is describing, I know of at least one other major railway company who very much relies on planning facultative trains and exchanging these between systems for their operation. Therefore I agree with the approach and would support the motion of adding this to railML with version 2.5.

Im Allgemeinen kann ich Tobias Einwand nachvollziehen, dass heutzutage die Planung von Fakultativtrassen und der Austausch der selben etwas veraltet wirkt. Allerdings kenne ich neben dem Anwendungsfall, über den Philip berichtet auch ein anderes großes EVU, bei dem die Planung und der Austausch von Fakultativtrassen eine entscheidende Rolle im betrieblichen Prozess spielen. Insofern würde ich mich dem Wunsch anschließen, eine entsprechende Modellierung in railML 2.5 TT zu ermöglichen. Bisher kenne ich neben der von Philip erwähnten Nutzung von @onRequest am <operatingDay> eine Abbildung, bei der solche Trassen als besondere Zugkategorie (/railML/timetable/categories/category) erfasst werden.
Diese Lösung halte ich allerdings für ungünstig, da es erfordert, dass Produzent und Konsument sich über diese spezielle Zugskategorie außerhalb des Standards einigen müssten.

Soviel erstmal zu den ersten 2 Punkten aus Philips Post. Zum dritten Punkt muss ich mir auch erst nochmal Gedanken machen.

Best regards, Milan

Re: Facultative trains / Bedarfszüge [message #2251 is a reply to message #2248] Wed, 18 September 2019 22:47 Go to previous message
Philip Wobst is currently offline  Philip Wobst
Messages: 46
Registered: November 2013
Location: Hanover, Germany
Member
Hello all,

I will continue with only a German version. We have several customers across Europe and also elsewhere, that use facultative trains for planning trains. This ranges from the yearly timetable to very short term planning for extra trains.
Let me desribe one process for a customer that uses railML already:
1. In the yearly timetable the planner has to consider facultative trains in the planning process and these actually occupy capacity and create conflicts with other trains that need to be resolved before the timetable can be published. E.g. a facultative train has to be planned with all crossings with other trains just as if it is running.
2. The yearly timetable is published and moves into short term planning (STP). In this world the facultative train is visible in all train graphs and overviews but it does not occupy capacity or create conflicts any longer. The STP planner needs to consider the facultative train for all replanning or extra trains according to defined rules.
3. If on the day of operation the path for the facultativ train is still "free" the dispatcher an "activate" the train and let it run as planned. In order to do this the dispatch system needs to "receive" the facultative train though in the first place.

Other customers have facultative trains
a. for on request freight with fixed times
b. for pre-planned train "routes" (stations, runtimes, stops) but no fixed start time. On the day of operation such a train can be activated and given a start time without having to plan the actual train run up to the destination
c. but I do not know their use case

We would have two customers who would use facultative trains in a railML 2.5 export.

Thank you for your feedback and best regards,

Philip
-----------------

Hallo zusammen,

Ich werde mit nur einer deutschen Version fortfahren. Wir haben mehrere Kunden in ganz Europa und auch anderswo, die fakultative Züge für die Zugplanung nutzen. Dies reicht vom Jahresfahrplan bis hin zur sehr kurzfristigen Planung von Sonderzügen.
Lassen Sie mich einen Prozess für einen Kunden beschreiben, der railML bereits einsetzt:
1. Im Jahresfahrplan muss der Planer fakultative Züge im Planungsprozess berücksichtigen, die tatsächlich Kapazität belegen und Konflikte mit anderen Zügen erzeugen, die vor der Veröffentlichung des Fahrplans gelöst werden müssen. So muss z.B. ein fakultativer Zug mit allen Kreuzungen mit anderen Zügen so geplant werden, als ob er fährt.
2. Der Jahresplan wird veröffentlicht und geht in die Kurzfristplanung (STP) über. In dieser Welt ist der fakultative Zug in allen Zuggrafiken und Übersichten sichtbar, belegt aber keine Kapazität mehr und erzeugt keine Konflikte mehr. Der STP-Planer muss den fakultativen Zug für alle Um- oder Zusatzzüge nach definierten Regeln berücksichtigen.
3. Wenn am Tag der Inbetriebnahme die Trasse für den fakultativen Zug noch "frei" ist, aktiviert der Dispatcher den Zug und lässt ihn wie geplant fahren. Dazu muss das Dispositionssystem den fakultativen Zug zunächst "importieren".

Drei andere Kunden haben auch fakultative Züge
a. für auf Bedarfsgüterzüge mit festen Zeiten
b. für vorgeplante Zug "Strecken" (Betriebstellen, Laufzeiten, Halte), aber keine feste Startzeit. Am Tag des Betriebs kann ein solcher Zug aktiviert und mit einer Startzeit versehen werden, ohne dass die tatsächliche Zugfahrt bis zum Ziel geplant werden muss.
c. ein Kunde hat Züge mit fakultativen Verkehrstagen aber ich kenne ihren Anwendungsfall nicht.

Wir hätten zwei Kunden, die fakultative Züge in einem railML 2.5-Export verwenden würden.

Vielen Dank für dein Feedback und beste Grüße,

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (von Englisch nach Deutsch)
Previous Topic: Extensions to railML for passenger information at stations
Next Topic: Attribute processStatus to be declared deprecated for <train>, <trainPart> and <trainGroup>
Goto Forum:
  


Current Time: Wed Oct 16 12:21:56 CEST 2019