Home » railML newsgroups » railml.timetable » Different representations of a train
Different representations of a train [message #950] Tue, 19 November 2013 09:49 Go to next message
Philip Wobst is currently offline  Philip Wobst
Messages: 30
Registered: November 2013
Location: Hanover, Germany
Member
Hi all,

I would like to start a discussion on this topic and I have found two
topics started by Andreas Tanner, IVU with similar content:

train uniqueness constraint II
http://www.railml.org/forum/ro/index.php?group=2&offset= 0&thread=109&id=391

problems with s: uniqueness constraints, scope
http://www.railml.org/forum/ro/index.php?group=2&offset= 0&thread=101&id=360


However, I would like to have a representation of two identical trains
that shows the origin of the train which cannot be represented by the
processStatus of a train (or trainPart). One of the use cases is a view
of a train in a bid/offer process and this would include two, three or
even more 'variants' of the same train.

For this reason we need additional information regarding the source of a
train/trainPart and the following approaches were found. These
approaches do not solve the problem of modeling a bid/offer process in
railML although it would be nice to find a solution that would be
suitable to support this in the future:

1. Create one file for each source
2. Create one timetablePeriod element for each source
3. Use a special trainGroup to identify the trains for one source

With 2 & 3 the constraint for a train could be extended to include the
referenced element - e.g. trainNumber, scope and additionalTrainNumber
have to be unique for each trainGroup.

These solutions are based on existing elements and I would be happy to
get some feedback regarding your views and possibly suggestions on a
meanigful extension that might make it into railML 3.0 to support this.

Kind regards,

Philip Wobst

--
Consultant
Planning and Dispatching Systems
HaCon Ingenieurgesellschaft mbH
Lister Str. 15
30163 Hannover
Germany/Deutschland

Tel. +49 511 33699-498
Fax. +49 511 33699-99
mailto: philipwobst(at)haconde
http://www.hacon.de

railML Partnerlink:
http://www.railml.org//index.php/entwickler.html?show=112

Registry Court/Amtsgericht: Hannover HRB 1712
Managing Directors/Geschäftsführer:
Michael Frankenberg, Werner Sommerfeld, Peter Talke
Different representations of a train - meeting 11.11. [message #951 is a reply to message #950] Tue, 19 November 2013 12:59 Go to previous message
Dirk Bräuer is currently offline  Dirk Bräuer
Messages: 187
Registered: August 2008
Senior Member
- English summery below -

Beim Treffen am 11.11. wurde die Frage diskutiert, inwieweit in Zukunft in
RailML die Definition eines Zuges klarer durch Struktur ausgedrückt werden
könnte und sollte.

Hintergrund ist, dass in der Praxis geläufige Ansichten, was „ein Zug“
ist, bisher nur durch _mehrere_ Instanzen des Elements <train> ausgedrückt
werden können. Gemeint sind

Im Allgemeinen
- kann in Betracht kommen, dass alle <train>-Elemente mit der gleichen
Zugnummer (dem gleichen Wert des Attributs >trainNumber<), in Zukunft eine
neue übergeordnete Struktur bilden,
- ist die neue Struktur – wie auch immer sie geartet sein würde –
zunächst äquivalent zum Zusammenfassen von Elementen gleicher Attribute
(wie z. B. /trainNumber/) durch „Suchen“ (Parsen) beim Importieren von
RailML-Daten.

Insofern geht es hier primär „nur“ um die Frage, ob gewisse
Zusammengehörigkeiten zukünftig durch Struktur auszudrücken sind, die
bisher durch „gleiche Attribute“ ausgedrückt werden.. Es geht zunächst
(noch) nicht um mehr oder anderen Inhalt.

Konkret wurden folgende Ansätze diskutiert:

1)
Verwenden eines Attributs wie /code/, um die Zusammengehörigkeit mehrerer
<train>-Elemente auszudrücken. Allerdings war noch nicht unstrittig,
a) ob /code/ den (externen) Primärschlüssel über alle <train>-Elemente
enthalten soll (d. h. alle Vorkommen von /code/ müssen eindeutig sein)
b) oder ob /code/ wiederholbar ist, um gruppierend zu wirken.
Im Falle a hätte /code/ in etwa die gleiche Funktion wie /id/ mit dem
Unterschied, dass /code/ u. U. außerhalb der RailML-Datei existieren (z.
B. angezeigt werden) könnte.
Im Falle b hätte /code/ in etwa die gleiche Funktion wie /trainNumber/ mit
dem Unterschied, dass es nicht „inhaltlich vorbelastet“ ist, d. h.
beliebige nichtnumerische Zeichengruppen usw. enthalten könnte, ohne
inkompatibel zu werden.

Nachteilig in Ansatz 1 erscheint, dass wenig bis keine Struktur in der
Bildung von /code/ stecken würde, jedoch offensichtliche Redundanz zu
/trainNumber/. Der praktische Nutzen von /code/ zur Schaffung von Klarheit
und Eindeutigkeit steht damit in Frage.

2)
Einführung einer übergeordneten Hierarchie-Ebene, d. h. eines
übergeordneten gruppierenden XML-Elements über <train>:
a) mit neuem Titel, so dass sich in etwa die Hierarchie (Arbeitstitel)
<trainGroup> <train> <trainPartSequence> <trainPart> ergeben würde,
b) mit Umbenennung des bisherigen <train>-Elements, so dass sich in etwa
die Hierarchie (Arbeitstitel)
<train> <trainElement> <trainPartSequence> <trainPart> ergeben würde.

Die Varianten 2a und 2b unterscheiden sich nur begrifflich, nicht
inhaltlich.

Die Diskussion ließ m. E. eine Tendenz zu 2a erkennen, da scheinbar wenig
Bedenken gegen eine zusätzliche gruppierende Hierarchie-Ebene existieren.

- - -
Dieses Thema wird berührt durch die Frage, wie sich gegenseitig
überschreibende Planungszustände abzubilden sind: Beispielsweise ein Zug,
der ursprünglich an einem bestimmten Verkehrstag verkehren sollte und zu
einem späteren (möglicherweise dem letzten = aktuellen) Planungszustand an
diesem Verkehrstag nicht mehr verkehren sollte. Für diesen Fall gibt es
bisher im RailML (m. E.) keine vorgesehene Abbildungsweise – bisher ist
RailML (<timetable>) nur so konzipiert, dass nur der jeweils ein integerer
Planungszustand abgebildet werden kann, typischer Weise der letzte =
aktuelle. Dass ein Zug in diesem nicht mehr verkehren soll, der zu einem
früheren Planungszustand einmal verkehren sollte, kann man bestenfalls
durch den Vergleich zweier RailML-Dateien erkennen.

Man könnte diese Frage der Abbildung verschiedener Planungszustände nun
als Teilkomplex der Frage verschiedener Zug-Instanzen ansehen:
Vielleicht typisch wäre
- Planungszustand 1: Rahmenvertrag,
- Planungszustand 2: Jahresfahrplan (überschreibt 1),
- Planungszustand 3: Kurzfristplanung (überschreibt 2),
- Planungszustand 4: Disposition (überschreibt 3).
Was allerdings möglicherweise gegen diese Ansicht spricht, ist der
Umstand, dass zeitlich verschiedene Zustände nicht nur Züge betreffen,
sondern im Prinzip jedes RailML-Element – auch Infrastruktur, Fahrzeuge
usw. Insofern könnte hierfür eine allgemeingültigere Lösung in Frage
kommen als für die oben angesprochenen, ausschließlich zug-bezogenen
Aspekte wie Alternativfahrpläne.

- - -
English summery

There is a discussion on the question whether to express the definition of
a “train” by more structure. In the current RailML, some variations of a
train can only be expressed by grouping of attributes (“select all <train>
instances with the same attribute…”).

There was a suggestion to introduce one more level of hierarchy above the
current <train> such as a <trainGroup>. However, this is “only” a question
on “more structure vs. grouping of attributes”, so far not a question on
more or other contents.

If you prefer a full English conversation on this topic, please do not
hesitate to tell us.

Dirk.
Previous Topic: Proposal: New optional attibutes on type block
Next Topic: planned passenger capacities
Goto Forum:
  


Current Time: Sun Apr 30 10:58:53 CEST 2017